Bald hundert Jahre

1968: Gründung der Vereinigung FRF
Nach Anfängen bei Film und Radio in den 1920er Jahren Gründung der Vorgänger-Organisation 1968 mit Schwerpunkt im Bereich Film
1983: Evangelischer Mediendienst
Entwicklung zur deutschschweizerischen Medienorganisation für Dienstleistungen, Beratung und Produktion sowie Weiter- und Ausbildung
1996: Fusion von EM und Reformiertem Forum
Zusammenschluss der Vereine Reformiertes Forum und Evangelischer Mediendienst, Einstieg ins Internetzeitalter, neue ökumenische Kooperationen, erste Imagekampagne der Reformierten
2002: Projektorganisation
Totalumbau des Unternehmens, verstärkte Marktaktivitäten, Steigerung der Eigenwirtschaftlichkeit
2004: Räumliche Erweiterung und Leistungsauftrag
Neue Räume für Medienpark und Datenpark, Steuerung durch Leistungsauftrag, Langzeit-Kampagne zur Werbung für das Theologiestudium
2011: Neue Geschäftsführung
Per Ende 2011 wird der Geschäftsführer Urs Meier pensioniert. An seine Stelle tritt Doris Graf. Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Print- und Fernsehjournalismus und leitete zuletzt während acht Jahren den Beobachter-Buchverlag.
2012: Filmarbeit
Nach bald 65 Jahren unter den Kirchen koordinierter Filmarbeit ziehen sich die Reformierten Medien mit dem Weggang der letzten Filmbeaftragten Christine Stark im Frühling 2012 aus dem cineastischen Medien- und Kulturumfeld zurück.
2012: Erweiterung des Medienladens zu Relimedia
Der Medienladen baut seine Kompetenz in Bildungsmedien aus.
2013: Einstellung Medienpark
Der Medienpark wurde per 30. Juni 2013 geschlossen.